Ideen für den Louis-Braille-Platz

 

MITMACHEN! PLATZ GESTALTEN!

Das Bezirksamt Hamburg-Nord lädt ein, Ideen für die künftige Gestaltung des Louis-Braille-Platzes an der U-Bahn Hamburger Straße zu entwickeln. Der Platz vor dem U-Bahnhof Hamburger Straße einschließlich des Parkplatzes an der Wagnerstraße soll mit Mitteln aus dem Sanierungsprogramm „Hamburger Plätze“ neugestaltet werden.

Wie ist der Stand im Verfahren?

Die 1. Phase der Beteiligung mit Online-Dialog ist abgeschlossen. In dieser Phase wurden Anliegen darüber gesammelt und diskutiert, wie der Louis-Braille-Platz künftig genutzt und gestaltet werden könnte, wie Fuß- und Radverkehr barrierefrei und konfliktarm geführt werden könnten und wie die Erschließung des Holsteinischen Kamps und das Parkangebot für den Kfz-Verkehr gestaltet werden sollte.

Die Fußgängerrampe auf dem Platz ist ein großes Thema. Sie ermöglicht für den Fußverkehr einen direkten Zugang zum Einkaufszentrum, der vielen Menschen sehr wichtig ist. Gleichzeitig schränkt sie die Gestaltung und Nutzung des Platzes ein und trennt die Geschäfte und Läden vom öffentlichen Raum ab.

Das Planungsteam hat in der Zwischenzeit verschiedene Lösungen für den Louis-Braille-Platz entworfen, die in der zweiten Phase des Online-Dialogs öffentlich diskutiert werden sollen. Dafür muss das Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung des Bezirksamts Hamburg-Nord mit den weiteren betroffenen Stellen die - baulichen und verkehrlichen - Konsequenzen vorklären. Die Abstimmungen benötigen auch aufgrund der derzeitigen Einschränkungen mehr Zeit als geplant.

Wir informieren Sie an dieser Stelle, sobald der Zeitraum für den 2. Online-Dialog feststeht und die Entwürfe vorgestellt werden können. Bis dahin werden keine Entscheidungen vorweggenommen oder Maßnahmen eingeleitet.

(Bild: Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV))

Der Louis-Braille-Platz zwischen dem Einkaufszentrum an der Hamburger Straße und der U-Bahnhaltestelle „Hamburger Straße“ ist ein Baustein des bezirklichen Leitbilds „Magistrale als Stadtraum für Alle“ vom Mundsburger Damm bis zur Bramfelder Straße. Er soll als eine der ersten Maßnahmen daraus mit mehr Aufenthaltsqualität neugestaltet werden. Als Planungsteam stehen SCHMECK · JUNKER Ingenieurgesellschaft und arbos Freiraumplanung in den Startlöchern. Sie stellen zunächst fest, welche Eckpunkte bei einer Planung zu berücksichtigen sind, so z.B. die Unterbringung moderner Mobilitätsangebote wie ein switchh-Punkt und eine StadtRAD-Station.
Bevor erste Entwürfe entstehen, sind nun die Beteiligten gefragt, wie sie den Platz heute wahrnehmen oder nutzen und welche Vorstellungen sie von der zukünftigen Funktion und Gestaltung des Platzes haben.

Am 3. September fand die Auftaktveranstaltung zur Planung in der beruflichen Schule Uferstraße statt. Hier konnten sich Interessierte über die Planung informieren und in kleinen Gruppen mit dem Planungsteam ihre Anliegen an die zukünftige Gestaltung für den Louis-Braille-Platz diskutieren. Die Dokumentation finden Sie hier unter den Downloads.

Das Büro TOLLERORT entwickeln & beteiligen begleitet das Verfahren. Die Ergebnisse der Veranstaltung und des Online-Dialogs werden dem Planungsteam zur Verfügung gestellt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen!