Team 1 Freiraum

(Bilder anklicken zum Vergrößern)

Den kompletten Entwurf (10 Planzeichnungen) können Sie sich hier als pdf herunterladen, ebenso die Präsentation vom Bürgerblick am 2.12.:

Kommentare

Kommentar zum Entwurf: 
Ich bin froh, dass man beim Freiraumkonzept scheinbar nicht denselben Fehler wie in der HafenCity macht und die Chance nutzt, das Quartier intensiver zu begrünen und vor allem auch auf klimaresistente Baumarten zurückgreifen möchte. Allerdings möchte ich gern den Einsatz von Rain Gardens an der ein oder anderen Stelle vorschlagen, um die ökologische Qualität zu erhöhen. Dadurch entstünde ein enormer Mehrwert für Biodiversität und Mikroklima trotz eines vergleichsweise geringen finanziellen Aufwands. Einen guten Leitfaden hierfür bietet das Buch Rain Gardens - Managing Water Sustainably in the Garden and Designed Landscapes.

Kommentar zum Entwurf: 
Der lange Park ist super, wenn er nicht nur schnöde Wiese bietet, sondern wie im Stadtpark auch kleinere Flächen integriert. Die lange gerade Straße auf dem Grasbrook ist monumental und langweilig - bitte Verschwenkungen einbauen. Negativ ist die nicht-öffentliche Zugänglichkeit des Südufers des Grasbrook. Die "Peking" muss näher ans Museum und mehr Brücken rüber zur Veddel. Es fehlen Sportflächen jenseits des Fußballs. Die Uferkanten der Kanäle sind langweilig gerade, neue Formen sind spannender. Der freie Lärmkorridor im Hafentorquartier ist unverständlich. Die Glasdächer des ehemaligen Überseezentrums sind erhaltenswert.

Kommentar zum Entwurf: 
Der große Grünstreifen ist begrüßenswert. Die Wohngebäude am Wasser (Nord) scheinen mir allerdings sehr eng zu stehen. Etwas irritierend in der Präsentation finde ich die Fotos, Bilder vom Planetarium im Stadtpark, irgenwelche Hügelfotos, die defintiv nicht vom Grasbrook und vermutlich gar nicht aus Hamburg stammen, die Bezeichnung Volkspark, den es schon längst in Hamburg gibt. Macht den EIndruck, als hätten sich Vogt nicht wirklich mit dem Grasbrook und Hamburg beschäftigt.

Kommentar zum Entwurf: 
Ganz sicher haben sich die Macher - auch im eigenen Interesse - intensiv mit der Materie beschäftigt! Die Fotos sind sogenannte Mood-Bilder. Diese sollen lediglich einen Eindruck und ein Gefühl davon vermitteln, wie es hinterher tatsächlich auch auf dem Grasbrook aussehen könnte! Die Bezeichnung "Volkspark" ist mit Sicherheit eine bewusste Anlehnung an den bereits vorhandenen Volkspark.

Kommentar zum Entwurf: 
Schöner Park! Wie das allerdings mit dem HDM See funktionieren soll ist mir ein Rätsel. Insgesamt ein sehr merkwürdiges Wettbewerbsverfahren.

Kommentar zum Entwurf: 
+ Den Volkspark finde ich sehr ansprechend - Schade, dass das Dach der Überseehalle nicht erhalten ist - Es fehlt ein Zentrum für Wassersport, d.h. für den Ruder- und Kanusport mit für die Elbe tauglichen Booten. Grasbrook wird der Wasserstadtteil in zentraler Lage Hamburgs. Es sollte selbstverständlich sein, das Wasser nicht nur vom Land, sondern auch vom Wasser aus mit eigener Kraft erlebbar zu machen. Ein Zentrum für den Ruder- und Kanusport bietet standorttypische Sportmöglichkeiten an dem hierfür am besten geeigneten Ort im Hamburger Elberevier.

Kommentar zum Entwurf: 
Auch wenn die Qualität des Parks als Naherholungsfläche sicher zu begrüßen ist, ist seine Platzierung an dieser Stelle des Grasbrook vor dem Hintergrund des Leitbildes der städtebaulichen Dichte (ebenso wie beim Partnerteam Städtebau) sehr zu hinterfragen. Insgesamt wirkt alles sehr "sortiert" und "clean, Der Zweck des Grünzugs zu den Hafenflächen hin erschließt sich mir nicht. Die Flächen entlang des zentralen hafenbeckens und Richtung Veddel erscheinen im Vergleich zu anderen Entwürfen untergenutzt.

Kommentar zum Entwurf: 
alle Kandidaten - eine Erweiterung der hässlichen Hafencity, extrem zementiert, alles extrem betoniert, fast ohne Bäume, ohne Rückzug und ohne Gärten vor Türen, zu viele Gebäude in unmittelbarer Nähe der Straße und zueinander, zu viele klotze Gebäude ohne attraktive und zukunftiger form des futurismus, wieder die grausam optik Gelbes Pflaster des Fassades, enge Gassen, zu schmale Straße wie Hafencity, zu viele Leute pro m², ein schreckliches neues Altona. sehr schleckt geplant wie Hafencity, überhaupt nicht 'des schönes Stadtes des Welts'--- Bitte 'Weniger ist Mehr'

Kommentar zum Entwurf: 
Ein sehr fantasieloser Entwurf, der dem Ziel des Grasbrooks als Innovationsstadtteil nicht dienlich ist. Die gesamte Formsprache, die Anordnung der Straßen und Grünflächen wirkt einfach 08/15, einfach aus der Schublade gezogen. Der besondere Charakter des neuen Stadtteils wird durch eine Grünflächen-Gestaltung von der Stange erstickt. Es ist auch nicht ersichtlich, wie mit diesem Entwurf die weiteren Randbedingungen bzgl. Ökologie, Gewässerschutz und Klimaschutz erreicht werden sollen. Insgesamt wirkt der Entwurf wie aus der Zeit gefallen: Anstatt mutig mit neuen Ideen die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts anzunehmen, übt der Entwurf sich im banalen Weiter-so.