Elbchaussee-Dialog: Für ein besseres Miteinander

In den kommenden Jahren müssen der Straßenraum der Elbchaussee sowie die Trinkwasserleitung, die unter der Straße verläuft, im Abschnitt zwischen Manteuffelstraße und Altonaer Rathaus erneuert werden. Deshalb haben sich der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) und HAMBURG WASSER zusammengeschlossen, um die Bauarbeiten effektiv zu koordinieren. So können der Bauablauf kostengünstig gestaltet und die Verkehrseinschränkungen auf ein Mindestmaß reduziert werden.

Die Wünsche und Anregungen der Anwohnerinnen und Anwohner sowie der Nutzerinnen und Nutzer der Elbchaussee sollen frühzeitig in die Planung einfließen. Deshalb veranstalten der LSBG und HAMBURG WASSER ein offenes Beteiligungsverfahren. Mit allen Interessierten wird von März bis voraussichtlich Ende 2018 als Grundlage für das anschließende formelle Planverfahren ein möglichst breit getragener Planungsvorschlag erarbeitet. Die Baumaßnahme wird frühestens ab dem Jahr 2020 umgesetzt.

2. Online-Beteiligungsphase vom 22. Oktober bis zum 4. November 2018: Lösungsvarianten bewerten und kommentieren




Die Gesamtstrecke: Exemplarische Ausschnitte zu den Lösungsvarianten

Die Übersicht zeigt die Planungsabschnitte der Elbchaussee: Abschnitt West (Manteuffelstraße bis Parkstraße), Abschnitt Mitte (Parkstraße bis Hohenzollernring) sowie Abschnitt Ost (Hohenzollernring bis Palmaille). Zudem wurden vier Ausschnitte markiert, zu denen unterschiedliche Lösungsvarianten erarbeitet wurden: ein exemplarischer Ausschnitt des Abschnitts West in Höhe Elbchaussee 388, der Bereich Teufelsbrück in Höhe des Übergangs zum Hans-Leip-Ufer, der Bereich in Höhe Strandperle/Schulweg sowie ein beispielhafter Ausschnitt des Abschnittes Mitte.

Beim Klick auf die Abschnitte in der Karte gelangen Sie zu den jeweiligen Unterseiten mit Lageplänen, Schnitten, Visualisierungen und Informationen zu den Planungsvarianten. Erläuterungen zu den in den Plänen und Texten verwendeten verkehrsplanerischen Begriffen finden Sie im PDF ”Verkehrsplanung. Kurze Begriffserläuterung” des LSBG (siehe auch Download-Bereich unten auf dieser Seite).

2. Online-Beteiligungsphase: Ziele und Methodik

In der zweiten Phase der Online-Beteiligung zum Elbchaussee-Dialog haben wir Ihnen Lösungsvarianten für Teilbereiche der Elbchaussee vorgestellt. Ziel war es, ein Stimmungsbild zu ermitteln, vor allem zur Aufteilung des Straßenraumes unter den Verkehrsarten. Jede Lösungsvariante konnte mit 0 bis 5 Sternen bewertet und zusätzlich kommentiert werden.

In die Varianten sind bereits viele Anregungen aus der ersten Beteiligungsphase des Elbchaussee-Dialogs eingeflossen – nachdem sämtliche Anregungen auf ihre Umsetzbarkeit hin geprüft worden waren. Einige Anregungen werden erst im weiteren Planungsverlauf einfließen können bzw. sichtbar werden (z. B. Lieferzonen, Fahrradstellplätze, genaue Lage von Querungsmöglichkeiten). Hier finden Sie die Stellungnahmen der Planungspartner zu den Beiträgen aus der ersten Beteiligungsphase als PDF. Zudem basieren die Varianten auf den Planungsvorgaben sowie den räumlichen und rechtlichen Gegebenheiten in der Elbchaussee.

Zur Methodik: Es konnten Varianten zu exemplarischen Ausschnitten bewertet und kommentiert werden, da eine detaillierte Betrachtung der gesamten Strecke inhaltlich und zeitlich zu komplex gewesen wäre. Zusätzlich gab es für zwei Schwerpunkte im Planungsprozess („Teufelsbrück“ und „Auf Höhe Strandperle“) verschiedene Varianten zur Bewertung und Kommentierung.

Im Planungs-Workshop am 16. November 2018 wurden die Lösungsvarianten für die Elbchaussee diskutiert. Anschließend werden die favorisierten Lösungen weiter ausgearbeitet und online präsentiert. Die Ergebnisse der Online-Beteiligung fließen zusammen mit den Ergebnissen des Planungs-Workshops in die Planung für die Sanierung der Elbchaussee ein.

Das Ziel: Gemeinsam den Straßenraum verbessern

Die Baumaßnahme soll die Nutzbarkeit der Elbchaussee für alle verbessern – egal ob sie zu Fuß, per Rad, Bus oder Auto unterwegs sind. Konkret sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Die Trinkwasserversorgung bleibt durch die geplante Erneuerung der Leitung weiterhin sichergestellt.
  • Die Leistungsfähigkeit der Elbchaussee für den PKW-Verkehr soll durch die Umgestaltung nicht beeinträchtigt und in Kreuzungsbereichen, wo es möglich ist, verbessert werden.
  • Der Radverkehr soll sicherer und komfortabler werden, indem dort, wo es möglich ist, Schutzstreifen oder Radfahrstreifen eingerichtet werden.
  • Der ruhende Verkehr soll besser geordnet und das „wilde Parken“ unterbunden werden, damit vor allem Fußgängerinnen und Fußgänger mehr Platz haben und die Aufenthaltsqualität steigt.
  • Dabei soll der Charakter der Elbchaussee mit ihrem alten Baumbestand, den Einfriedungen und teils unbefestigten Flächen möglichst weitgehend erhalten werden.