Eimsbüttel 2040 – ein Leitbild für die Entwicklung des Bezirks

 

"Weiter wachsen, aber wie?" lautete die Eingangsfrage zum Ende 2016 gestarteten Beteiligungsverfahren Eimsbüttel 2040. Der Bezirk wird weiter wachsen, keine Frage. Wie kann dieses Wachstum beherrschbar und gestaltbar bleiben? Im Rahmen der ersten Phase der Beteiligung konnten sich die EimsbüttelerInnen dazu äußern, welche Themen ihnen besonders unter den Nägeln brennen.

Nun legt der Bezirk einen ersten Entwurf für das Leitbild Eimsbüttel 2040 vor: ein "Regiebuch" für die künftige Entwicklung des Bezirks.

Und Sie können weiter mitwirken: HIER konnten Sie vom 7.-30.11.2017 über die sieben Kernthesen des Entwurfs abstimmen!

Eimsbüttel ist Hamburgs kleinster Bezirk und zugleich der mit am dichtesten besiedelte – an die 250.000 Menschen leben in so unterschiedlichen Stadtteilen wie Hoheluft-West, Stellingen, Eidelstedt oder Lokstedt. Viele Menschen sind in den letzten Jahren in den Bezirk gezogen, möchten hier leben und arbeiten.

Eimsbüttel wächst
Im Zuge eines anhaltenden gesamtstädtischen Wachstums erhöht sich der Entwicklungsdruck auch auf den Bezirk Eimsbüttel. Eimsbüttel steht vor der Herausforderung, jährlich etwa 1.050 Wohneinheiten zu genehmigen, bis 2040 insgesamt also ca. 25.000 Wohneinheiten. Der Bezirk muss aber nicht nur entsprechende Flächen für Wohnraum, sondern darüber hinaus eine leistungsfähige technische, soziale und grüne Infrastruktur für die heutigen und künftigen Einwohner zur Verfügung stellen.

Räumliches Leitbild
Eimsbüttel wird sich verändern - doch sein Charakter muss erhalten bleiben, darin sind sich Bürger, Planer und Politik einig. Daher wird mit der Entwicklung eines integrierten räumlichen Leitbildes und –Konzepts auf frühzeitige Planung sowie auf die rechtzeitige Einbindung der BürgerInnen in den Prozess gesetzt. Dieses Leitbild soll dabei helfen, langfristig eine Orientierung zu bieten, was die zukünftige Entwicklung des Bezirks betrifft.

Eimsbüttel 2040
Der Prozess zum Leitbild startete im Sommer 2016. Politik und Verwaltung wurden mit Fachworkshops und die BürgerInnen mit einer umfangreichen Öffentlichkeitsbeteiligung eingebunden. Die Bezirksentwicklungsplanung als ein breit angelegtes Planungsinstrument für den Bezirk wird mit dem Leitbild 2040 räumlich unterlegt. Insofern sind das räumliche Leitbild Eimsbüttel 2040 und die Bezirksentwicklungsplanung Konzepte, die sich gegenseitig ergänzen.

HIER finden Sie weitere Infos zum Leitbildentwurf.



Rückblick Bürgerbeteiligung

Zeitgleich zum Erarbeitungsverfahren mit Politik und Verwaltung erfolgte die Beteiligung der BürgerInnen. Teil des Prozesses bildete hier der Bürgerdialog „Eimsbüttel 2040 - weiter wachsen, aber wie?“. Die BürgerInnen waren aufgerufen, sich zu Qualitäten und möglichen Änderungsbedarfen des Bezirks zu äußern und konnten online Orte von besonderer Qualität oder solche mit Entwicklungsbedarf auf einer Karte eintragen. Parallel dazu wurde eine Umfrage zu den Themen Mobilität und Infrastruktur, Wohnen, Einkaufen, Freiraum und Grün, Soziales, Freizeit und Arbeiten durchgeführt. Wir wollten von Ihnen wissen: An welchen Orten fühlen Sie sich im Alltag wohl? Wo muss sich etwas verändern?

Die fünfwöchige online-Beteiligung wurde von einer Reihe Informationsständen auf Wochen- und Weihnachtsmärkten an verschiedenen Orten des Bezirks begleitet, um mit den BürgerInnen ins Gespräch zu kommen. An vier Schulen im Bezirk wurden außerdem Workshops mit Kindern und Jugendlichen durchgeführt, um auch jüngere Bevölkerungsgruppen zu erreichen.
Vom 14. Dezember 2016 bis 23. Januar 2017 konnten Sie online und vor Ort Ihre Hinweise abgeben. Vielen Dank für die vielen Ideen, die zusammengeführt und ausgewertet wurden.

Den ausführlichen Ergebnisbericht zur Bürgerbeteiligung finden Sie hier

Der Bericht und die Ergebnisse fließen in die Erstellung des Leitbilds für den Bezirk Eimsbüttel ein.



Bezirksentwicklungsplanung

Als übergeordnetes Planungsinstrument stellt die der Bezirksentwicklungsplan (BEP) 2014-18 eine maßgebliche Grundlage für das Entwicklungskonzept dar und zeigt die wesentlichen Leitlinien auf. Es benennt die beiden zentralen Herausforderungen: "die Stadt wächst und “die Zusammensetzung der Stadtgesellschaft verändert sich".

Mehr Informationen zur Bezirksentwicklungsplanung finden Sie HIER